Der Mensch lebt nicht vom Brot allein ...

Veröffentlicht am Mo., 13. Aug. 2018 13:43 Uhr
Laib und Seele
von Stephan Schaar

“Der Mensch lebt nicht vom Brot allein - es darf auch Wurst und Käs’ drauf sein”, lautet eine etwas respektlos verfremdete Spruchweisheit, die im Kern auf ein sehr ernsthaftes Jesuswort aus der Versuchungsgeschichte (Matthäus 4) zurückgeht.
Was aber, wenn außer trockenem Brot nichts auf den Tisch kommt?
Gesättigt wird der Mensch dann trotzdem, aber satt im vollen Sinne des Wortes nicht.
Denn ein bisschen mehr als das, was zum nackten Überleben Not tut, braucht der Mensch schon.
Skandalöserweise fehlt in unserem reichen Land vielen, was aus dem bloßen Dasein wahres Leben macht: Arbeit, Anerkennung, Teilhabe, Freude.
Genau hier setzt das Konzept vom “Laib & Seele” an.
In unserer Gemeinde sorgen Woche für Woche rund 50 Ehenamtliche dafür, dass Lebensmittel, die unserer Überflussgesellschaft normalerweise weggeworfen werden, denen zugute kommen, deren Einkommen nicht reicht für ein befriedigendes Auskommen.
Doch das ist es nicht allein: Bei der Lebensmittelausgabe treffen diejenigen, die zum verbilligten Kauf berechtigt sind, auf Menschen, die ein offenes Ohr für ihre Sorgen und Nöte haben. Neben der leiblichen Versorgung gibt es auch Beratung in Rechts- und Lebensfragen.
Das alles ist für das Team von “Laib & Seele”, das in der Rundkirche unter der Leitung von Lydia Schmuck arbeitet, mit großem Aufwand verbunden.
Und so ist es nur konsequent und angemessen, dass die Ausgabestellen von “Laib & Seele” im Berzik Tempelhof-Schöneberg einen Förderpreis erhalten haben, der ihnen im Sommer von Bezirksbürgermeisterin Schöttler überreicht wurde.
Wir freuen uns darüber, schließen uns dem Dank für das Engagement der freiwillig Engagierten an und sagen: “Herzlichen Glückwunsch!”

Bildnachweise: